Wie ist die Prognose für einen Nervenscheidentumor?

Nervenscheidentumor ist die unkontrollierte Teilung der Zellen der Myelinscheide. Diese Hülle ist für die ordnungsgemäße Weiterleitung von Nervenimpulsen verantwortlich. Die Prognose des Tumors hängt von der Art des Tumors ab, ob er gutartig oder bösartig ist. Der gutartige Tumor hat eine ausgezeichnete Prognose, während der bösartige Tumor eine schlechte Prognose hat.

Prognose eines gutartigen Nervenscheidentumors

Die Prognose von gutartigen Nervenscheidentumoren ist im Vergleich zu bösartigen Tumoren günstiger, da sie langsam wachsen und kein Metastasierungspotential haben. Die Behandlung des gutartigen Tumors ist nicht aggressiv, und die Ärzte bevorzugen im Allgemeinen einen abwartenden Ansatz und überwachen kontinuierlich sein Wachstum. Die gutartigen Nervenscheidentumoren stellen keine Lebensgefahr dar und ihre Entfernung hängt von verschiedenen Faktoren wie Lage, Alter und Krankengeschichte des Patienten ab. Der Nervenscheidentumor kann, selbst wenn er gutartig ist, einige schwerwiegende Symptome verursachen, die die Durchführung alltäglicher Aktivitäten behindern, da diese Tumore die Nervenversorgung verschiedener Organe komprimieren können. Dies kann zu Taubheitsgefühl, Kribbeln, reduzierter Muskelaktivität, Hörverlust, Koordinationsverlust und Lähmung führen. Da es sich nicht um einen lebensbedrohlichen Zustand handelt,

Prognose eines bösartigen Nervenscheidentumors

Der maligne Nervenscheidentumor ist ein Weichteiltumor mit einer geringen Prävalenz von etwa 5 %–7 % aller Weichteiltumoren. Die jährliche Inzidenz bösartiger Tumoren beträgt etwa 1 von 1 Million Menschen und hängt stark mit dem Vorhandensein von Neurofibromatose Typ 1 zusammen. Die Prognose bösartiger Tumore ist im Vergleich zu gutartigen Gerüchten weniger günstig, und Patienten mit bösartigem Nervenscheidentumor haben eine niedrige Überlebensrate . Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei etwa 50 % bis 55 %, während die 10-Jahres-Überlebensrate bei etwa 40-45 % liegt. Da die an Neurofibromatose Typ 1 erkrankten Patienten eine gestörte Tumorsuppressoraktivität aufweisen, haben sie ein sehr hohes Risiko, sowohl den gutartigen als auch den bösartigen Nervenscheidentumor zu entwickeln. Die Prognose und die Überlebensrate hängen von folgenden Faktoren ab:

Lokalisation: Die Lokalisation des Tumors ist sehr wichtig für die Analyse der Prognose der Erkrankung. Wenn sich der Tumor an einem Ort befindet, an dem eine Operation nicht möglich ist, und der Patient nicht auf eine Chemotherapie anspricht, wäre die Überlebensrate des Patienten sehr gering.

Weiterlesen 

Stadium: Das Stadium ist auch ein wichtiger Faktor für die Überlebensrate. Je höher das Stadium, in dem die Krankheit diagnostiziert wird, desto geringer sind die Überlebenschancen, da die Krankheit das gesamte Organ erfasst oder Metastasen gebildet haben kann.

Metastasierung: Wird die Erkrankung im Spätstadium diagnostiziert und der Nervenscheidentumor metastasiert, ist die Prognose ungünstig.

Größe: Auch die Größe des Nervenscheidentumors beeinflusst den Krankheitsverlauf.

Chemotherapie: Das Ansprechen der Patienten auf eine Chemotherapie beeinflusst auch den Ausgang der Krankheit. Wenn der Patient schnell auf Chemotherapie und andere Behandlungsschemata anspricht, ist der Ausgang der Krankheit gut.

Resektionsrand: Ein positiver Resektionsrand gilt als schlechter Prognosefaktor. Klare Resektionsränder erhöhen die Überlebensrate einer Person, die an einem Nervenscheidentumor leidet.

Um die Überlebensrate zu erhöhen, sollte eine weite Exzision des Tumors durchgeführt werden, bevor er Fernmetastasen bildet. Weiterhin besteht nach der Behandlung das Rezidivrisiko insbesondere bei Patienten mit großen Tumoren und bei Patienten, die an Neurofibromatose leiden.

Risiko eines bösartigen Nervenscheidentumors

Genetische Ursache – Ein erbliches Syndrom, Neurofibromatose, erhöht das Risiko eines bösartigen Nervenscheidentumors. In diesem Zustand ist die Tumorsuppressoraktivität der Zellen reduziert, was das Risiko erhöht, sowohl einen gutartigen als auch einen bösartigen Tumor zu entwickeln.

Strahlentherapie bei Krebs – Wenn sich die Patienten einer Strahlentherapie zur Behandlung eines anderen Krebses unterzogen haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie sich einen Nervenscheidentumor zuzieht.

Gutartiger Nervenscheidentumor – Ein gutartiger Nervenscheidentumor kann sich auch in einen bösartigen Nervenscheidentumor verwandeln.

Fazit

Wie bei anderen Tumoren hängt die Prognose des Nervenscheidentumors von verschiedenen Faktoren wie Lokalisation, Größe, Metastasierung, Ansprechen auf Chemotherapie und Resektionsrand ab. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt etwa 55 %, während die 10-Jahres-Überlebensrate 45 % beträgt. Das Rezidivrisiko besteht insbesondere bei Patienten mit Neurofibromatose.

Weiterlesen  Wie kann Akupressur Ihnen helfen und wie wird es gemacht?

Leave a Reply

Your email address will not be published.