Wie kann man den Kopfschmerzen-Zyklus durchbrechen?

Es gibt verschiedene Ansätze, um den Kopfschmerzkreislauf zu durchbrechen, aber das Problem besteht darin, die Schmerzen in der Zeit zu bewältigen, in der keine Analgetika verschrieben werden. Der Zustand kann durch die Kontrolle der Verabreichung von Analgetika sowohl hinsichtlich der Dosis als auch der Dauer behandelt werden.

 

Wie kann man den Kopfschmerzen-Zyklus durchbrechen?

Der Kopfschmerzzyklus wird durch die unangemessene Schmerzbehandlung durch die vorhandene Dosis von Analgetika verursacht. Außerdem ist der Patient gezwungen, eine höhere Dosis von Analgetika einzunehmen, um den Schmerz des Rebound-Kopfschmerzes zu bewältigen, der den Zustand weiter verschlechtert. Das Problem, den Kopfschmerzzyklus des Rebound-Kopfschmerzes zu durchbrechen, ist schwierig, da die einzige Möglichkeit, den Rebound-Kopfschmerz zu bewältigen, darin besteht, die Schmerzmittel vollständig abzusetzen. Der Patient weigert sich, diesen Ansatz zu akzeptieren, da er aufgrund von Migräne und Rebound-Kopfschmerzen unter enormen Schmerzen leidet. Daher besteht der beste Ansatz darin, die Schmerzen der Patienten zu behandeln, wenn sie keine Analgetika einnehmen. Im Folgenden sind die Ansätze aufgeführt, die verwendet werden können, um den Kopfschmerzkreislauf zu durchbrechen:

  1. Titration der schmerzlindernden Medikamente: Die Medikamente zur Schmerzbehandlung sollten entweder in Bezug auf die Dosis oder in Bezug auf die Häufigkeit heruntertitriert werden, damit sie kein Entzugssyndrom verursachen und die Schmerzen des Patienten beherrschbar sind. Darüber hinaus kann das Medikament durch andere Medikamente ersetzt werden, die ein geringes Risiko haben, einen Kopfschmerzzyklus zu verursachen.
  2. Brückentherapie: Wie bereits erwähnt, besteht die beste Methode, um den Zyklus der Kopfschmerzen zu durchbrechen, darin, die zur Schmerzbehandlung verwendeten Medikamente vollständig abzusetzen. Dies hat jedoch die nachteilige Wirkung auf den Patienten, da seine Schmerzen nicht beherrschbar sind. Daher wird den Patienten üblicherweise eine als Brückentherapie bekannte Therapie verabreicht. Medikamente, die im Rahmen dieser Therapie verabreicht werden, umfassen Medikamente wie Steroide, Dihydroergotamin oder IV-Medikamente wie Valproate. Es hilft erheblich dabei, den Kopfschmerzkreislauf zu durchbrechen, da diese Therapie den Einsatz von Schmerzmitteln vollständig eliminiert. Sobald die Analgetika abgesetzt werden, lässt der Rebound-Kopfschmerz nach. Die Medikamente können durch intravenöse Verabreichung verabreicht werden, was einige Wochen lang seine Wirkung entfaltet.
  3. Prophylaktische Therapie: Rebound-Kopfschmerz entwickelt sich, wenn der Patient Analgetika zur Behandlung seiner Schmerzen einsetzt. Daher kann ein weiterer Ansatz darin bestehen, die Migräne durch Prophylaxe zu behandeln, wenn die Häufigkeit der Migräneepisoden hoch ist. In der prophylaktischen Therapie wird der Zustand nicht empirisch mit der Verwendung allgemeiner Analgetika behandelt, es wird ein rationaler Ansatz angewendet und die verwendeten Medikamente sind spezifisch für Migräne-Kopfschmerzen.
  4. Vermeidung von Opioiden oder Barbituraten: Opioide und Barbiturate sind die Medikamente, die allgemein dafür bekannt sind, dass sie Rebound-Kopfschmerzen verursachen und auch das Entzugssyndrom verursachen. Diese Medikamente können durch andere Medikamente wie Dihydroergotamin ersetzt werden. Der Wechsel zu Dihydroergotamin kann den Kopfschmerzzyklus unterbrechen.

Rebound-Kopfschmerz ist wie ein Kreislauf von Prozessen, der sich weigert zu brechen, ohne dass verschiedene Ansätze verwendet werden, um den Kreislauf zu durchbrechen. Es scheint also, dass Rebound-Kopfschmerz ein nie endender Prozess ist und der Patient diesen Kreislauf möglicherweise nie loswird. Wenn der Patient schmerzhafte Zustände wie Migräne hat, neigen sie dazu, es mit den Schmerzmitteln zu behandeln. Die Schmerzmittel wirken zunächst aufgrund der Veränderung der Konzentration von Neurotransmittern, die vom Körper gesteuert und normalerweise vom Gehirn wahrgenommen werden. So wird der Patient von den starken Schmerzen befreit. Dies wird zur Routine und der Patient beginnt, die Analgetika über einen längeren Zeitraum in höherer Dosis zu verabreichen. Das Problem begann in diesem Stadium zu beginnen.

In diesem Stadium beginnt sich die Konzentration der Neurotransmitter so zu verändern, dass der Körper diese Veränderung aufgrund der hohen Menge an Analgetika nicht tolerieren kann. Aufgrund dieses Phänomens hat das Gehirn auch eine gestörte Wahrnehmung für Schmerzrezeptoren und trotz Einnahme von Schmerzmitteln; die Schmerzen gehen nicht weg oder werden sogar schlimmer. Um diesen Schmerz zu bewältigen, nimmt der Patient erneut ein Analgetikum, was zu dem Kreislauf von Schmerz-Analgetikum-Rebound-Kopfschmerz-Analgetikum-Rebound-Analgetikum führt. Dies ist als Rebound-Kopfschmerzzyklus bekannt. Es wurden verschiedene Ansätze entwickelt, um diesen Kreislauf zu durchbrechen, und diese Ansätze liefern positive Ergebnisse.

Fazit

Der Kopfschmerzzyklus kann durchbrochen werden, indem der Einsatz von Analgetika vollständig eliminiert wird. Die Ansätze, die zum Durchbrechen des Kopfschmerzkreislaufs verwendet werden, umfassen Brückentherapie, prophylaktische Therapie und die Vermeidung des Einsatzes von Opioiden und Barbituraten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.