Gesundheit und Wellness

Wie kann man Moyamoya verhindern?

Moyamoya ist eine seltene fortschreitende Erkrankung der Gefäße im Gehirn. Es führt zu einer Verengung oder Schließung der inneren Halsschlagadern/Hirnarterien, die die Sauerstoffversorgung des Gehirns behindern. Um die verminderte Versorgung auszugleichen, werden die Kollateralblutgefäße gebildet, um das Gehirn mit Blut zu versorgen. Diese Kollateralen sind zerbrechlicher oder schwächer als die normalen Gefäße und haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie im Gehirn reißen und bluten. Diese Kollateralen auf einem Angiogramm haben ein rauchiges/trübes Aussehen. Es wurde zuerst von Japanern beschrieben und hieß Moyamoya, was auf Japanisch Rauchen bedeutet. Moyamoya kann beide Gehirnhälften betreffen und auch zur Bildung von Aneurysmen führen.

Wie kann man Moyamoya verhindern?

Die Diagnose wird auf der Grundlage von MRA (Magnetresonanz-Angiographie), Computertopographie-Angiographie, CT-Perfusions- und zerebralen Durchblutungsuntersuchungen gestellt. Die Vorbeugung von Moyamoya erfolgt im Wesentlichen durch die Vorbeugung wiederkehrender Schlaganfälle und TIAs. Die Verengung der Arterien kann auch durch eine Behandlung nicht gestoppt oder rückgängig gemacht werden, aber durch den Einsatz von Blutverdünnern kann die Bildung von Blutgerinnseln, die die Arterien verstopfen, verhindert werden. Aspirin wird häufig verwendet, um das Risiko von Schlaganfällen zu verringern. Die Behandlung beinhaltet auch den Einsatz von chirurgischen Behandlungen, um für eine neue Blutversorgung der betroffenen Bereiche des Gehirns zu sorgen. Die Operationen verwenden meistens einen direkten Bypass-Weg, der bei älteren Menschen durchgeführt wird, während indirekte Eingriffe bei Kindern unter 10 Jahren durchgeführt werden.

Das zerebrale Bypass-Verfahren wird zur Revaskularisierung des Gehirns durchgeführt, indem ein Blutgefäß von außen verwendet wird, um eine Verbindung mit dem Gefäß aus dem Inneren des Gehirns herzustellen. Dieses Verfahren wird am häufigsten verwendet, wenn die oberflächliche Schläfenarterie mit der mittleren Hirnarterie anastomosiert wird und dies eine sofortige Verbesserung der Blutzirkulation bewirkt.

EDAS ist ein indirektes Verfahren, bei dem die oberflächliche Schläfenarterie in die Gehirnoberfläche eingeführt wird und mit der Zeit eine Angiogenese auftritt, die zur Bildung kleiner Gefäße führt, die das Gehirn mit Blut versorgen. EMS, EDAMS, omentale Transposition und Verfahren mit mehreren Bohrlöchern sind auch andere indirekte Bypass-Verfahren, die zur Revaskularisierung verwendet werden.

Die langfristigen Aussichten für Menschen mit Moyamoya hängen von den schädlichen Risiken multipler Schlaganfälle und vorübergehender ischämischer Attacken ab. Die Schlaganfälle können zu Behinderungen und einem schnellen Rückgang der Gesundheit des Patienten führen. Es wurde festgestellt, dass die Krankheit in 50 bis 65 % der Fälle schnell fortgeschritten ist und schlechte Ergebnisse hatte. Wenn jedoch ein Patient vor einem Schlaganfall chirurgisch behandelt wird, ist das Ergebnis für den Patienten ausgezeichnet, selbst wenn er einen schweren Zustand hat. Aber wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, wird die Krankheit mit der Zeit fortschreiten und es können irreversible neurologische Defizite auftreten, die den Zustand des Patienten weiter verschlechtern.

Ursachen und Symptome von Moyamoya

Die genaue Ursache von Moyamoya bleibt unbekannt; In etwa 10% der Fälle wird jedoch eine familiäre Veranlagung beobachtet. Es ist auch bekannt, dass es mit Krankheiten wie Down-Syndrom, Neurofibromatose Typ 1 und Sichelzellenanämie in Verbindung gebracht wird. Menschen, die sich wegen Hirntumoren einer Strahlentherapie des Gehirns unterzogen haben, sind ebenfalls anfällig für die Entwicklung von Moyamoya. Betroffen sind vor allem Kinder in der Altersgruppe von 5-10 Jahren und Erwachsene zwischen 30 und 50 Jahren. Kinder, die an Moyamoya leiden, weisen normalerweise Symptome einer verminderten Blutversorgung des Gehirns auf, die Kopfschmerzen, Krampfanfälle und unkontrollierbare Körperbewegungen umfassen, und manchmal kann eine Entwicklungsverzögerung beobachtet werden.

Bei Erwachsenen treten die Symptome meistens auf, nachdem die Person eine Ischämie (aufgrund einer Blockierung der Arterie kommt es zu einer Unterbrechung des sauerstoffreichen Blutflusses zum Gehirn) oder einen hämorrhagischen Schlaganfall (kollaterale Blutgefäße platzen und lecken in das Gehirn) erleidet, das heißt auch als transitorische ischämische Attacke bezeichnet. Sie führen zu Schwäche/Taubheit der oberen und unteren Gliedmaßen. Der Patient kann Schwierigkeiten beim Sprechen haben oder an einer Lähmung auf einer Körperseite leiden. Kopfschmerzen zusammen mit Krampfanfällen sind ebenfalls häufige Symptome.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *