Gesundheit und Wellness

Wie lange ist eine Tetanusspritze gut?

Tetanus ist eine schwere bakterielle Infektion, die durch eine Betroffenheit der Nerven gekennzeichnet ist, die die Muskeln versorgen, was zu Krämpfen und Steifheit führt. Clostridium tetani sind die Erreger von Tetanusinfektionen, deren Sporen durch tiefe, offene, punktuelle Schnitte in den Körper gelangen oder durch kontaminierte spitze Werkzeuge und Instrumente verwundet werden. Es verursacht Kontraktionen der Kiefermuskeln. Dieser Zustand wird auch als Lock Jaw bezeichnet. Tetanusspritzen werden als vorbeugende Medizin gegen Tetanus empfohlen. Es wird empfohlen, Tetanus-Auffrischungsimpfungen in jedem Lebensjahrzehnt zu wiederholen.

Wie lange ist eine Tetanusspritze gut?

Tetanus ist eine schwere Krankheit, die durch unwillkürliche Kontraktionen der Körpermuskulatur aufgrund des Versagens der Nervenversorgung gekennzeichnet ist. Es wird durch ein Bakterium verursacht, das allgemein als Clostridium tetani bekannt ist. Die Sporen der Bakterien wachsen und vermehren sich in offenen Wunden, die durch kontaminierte spitze Werkzeuge, Nadeln, Messer und andere Instrumente verletzt wurden. Die Bakterien sind von Natur aus anaerob, dh sie können nicht an sauerstoffreichen Orten leben.

Tetanus ist eine schwere Infektionskrankheit der Körpermuskulatur. Es kann durch Tetanusspritzen verhindert werden. Die Wirkung von Tetanus-Impfungen dauert zehn Jahre und die Lücke zwischen Auffrischungsimpfungen nimmt heutzutage zu. Im vorliegenden Szenario ist also eine Lücke von 10 Jahren gut für die Tetanus-Impfung.

Diese Infektion beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen und losen Bewegungen. Die Bakterien wirken sich langsam auf das Nervensystem aus und blockieren die Versorgung der Nerven mit den Muskeln. Es führt zu Steifheit und Krämpfen der Muskeln, die vom Kiefer über den Hals, die Brust, den Rücken und den Bauch beginnen.

Die Inkubationszeit von Tetani-Bakterien im menschlichen Körper beträgt 3-21 Tage. Seine Symptome können in dieser Zeit auftreten. Es beginnt mit Symptomen wie Fieber, Kopfschmerzen und Durchfall. Muskelsymptome beginnen am Kiefer. Es kann zu einer Verriegelung des Kiefers und einem Zungenschnitt führen. Dann kann es sich auf andere Muskeln des Körpers vom Nacken bis zur Brust und zum Rücken ausbreiten. In schweren Fällen kann es zu einer Wölbung der Wirbelsäule kommen. Der Herzschlag wird anormal und der Patient kann in einen komatösen Zustand übergehen. Ein Herzstillstand kann aufgrund von Krämpfen der Herzmuskulatur und der Atemmuskulatur auftreten, die zum plötzlichen Tod führen.

Behandlungsmaßnahmen von Tetanus sind in der medizinischen Welt verfügbar. Aber sie sind nicht heilend. Es gibt keine Heilung für die Tetanus-Infektion. Da die Infektion schwerwiegende Folgen für den Körper hat, ist es besser, sie zu verhindern.

Hierfür stehen Tetanus-Spritzen zur Verfügung. Es besteht aus ruhenden oder toten Tetanusbakterien in kleinen Mengen. Sie werden in die Muskelregionen wie Oberschenkel oder Arm injiziert. Sie stärken das Immunsystem des Körpers durch die Bildung von Antikörpern gegen die Bakterien. Tetanus-Toxoid ist der häufigste Tetanus-Impfstoff.

Tetanus-Spritzen wurden in der Vergangenheit jedes Jahr verabreicht. Der Abstand zwischen den Auffrischungsimpfungen nimmt über Jahre zu. Sie kann weiter steigen. Die Zeitspanne zwischen den jetzt empfohlenen Auffrischungsimpfungen beträgt zehn Jahre. Viele Erwachsene haben aufgehört, die Spritze aufgrund ihrer minimalen Nebenwirkungen zu nehmen.

Die Nebenwirkungen können Schmerzen, allergische Reaktionen, Taubheitsgefühl an der Injektionsstelle sein. Tetanusspritzen können Schmerzen verursachen, wenn sie in den Körper injiziert werden. Es tut jedes Mal weh, da Clostridium tetani von Natur aus sauer ist. Es ist auch aufgrund seiner Konzentration bei jedem Schuss schmerzhaft. Es hinterlässt Restschmerzen, die für einige Tage und einige Wochen bestehen bleiben können. Einige Personen können nach einigen Minuten der Injektion ein Taubheitsgefühl im injizierten Arm verspüren. Dies wird oft von ausstrahlenden Schmerzen von der Injektionsstelle in Arme, Nacken und Rücken begleitet. Manche Menschen verspüren aufgrund der Tetanusspritzen eine allgemeine Müdigkeit und Muskelschwäche. Ärzte können OTC-Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Motrin verschreiben, um die Schmerzen für ein paar Tage zu lindern. Einige Menschen klagen über allergische Reaktionen, dh Nesselsucht und Ausschläge am Körper mit übermäßiger Schwäche nach Tetanus-Auffrischungsimpfungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *