Gesundheit

Wie Sie bei einer Lungenentzündung gut schlafen können

Es kann schwierig sein, zu schlafen oder sich auszuruhen, während Sie an einer Lungenentzündung leiden. Auch wenn eine Lungenentzündung müde und schlapp machen kann, beeinträchtigt sie dennoch den Schlaf. Glücklicherweise gibt es einige Dinge, die Sie versuchen können, diese Belastung zu minimieren, damit Ihre Genesung wieder in Gang kommt. 

Übersicht über Lungenentzündung 

Lungenentzündung ist eine Erkrankung der Atemwege, die durch bakterielle oder virale Lungeninfektionen verursacht wird. Diese Infektion kann in einer oder beiden Lungen fortbestehen. 

Eine Lungenentzündung führt dazu, dass sich die Lungenbläschen mit Flüssigkeit füllen und das Atmen unangenehm wird. Wenn Sie nachts liegen, kann es daher aufgrund der durch diese Krankheit verursachten Beschwerden schwierig sein, zu schlafen. 

Die Schwere Ihrer Lungenentzündung kann auch zu Schlafstörungen führen. Beispielsweise können Menschen mit leichter Lungenentzündung leichter schlafen als Menschen mit schwerer Lungenentzündung. Denn eine schwere Lungenentzündung bringt zusätzliche Symptome mit sich, etwa extreme Atemnot und das Gefühl, nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen. 

Symptome

Zu den Symptomen, die bei einer Lungenentzündung wahrscheinlich auftreten, gehören:

  • Ein Fieber

  • Halsschmerzen

  • Heiserkeit 

  • Kopfschmerzen 

  • Ein anhaltender Husten

  • Kurzatmigkeit 

  • Brustschmerzen aufgrund übermäßigen Hustens

  • Gewichtsverlust

  • Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit

  • Gliederschmerzen

Zu den schwerwiegenden Symptomen gehören:

  • Dyspnoe (extreme Kurzatmigkeit, das Gefühl, nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen) 

  • Müdigkeit und Erschöpfung

  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren 

Versuchen Sie nach Möglichkeit herauszufinden, welche Symptome Sie nachts wach halten. Dann könnten Sie versuchen, diese Symptome entsprechend zu behandeln, um den Schlaf zu verbessern. 

Ursachen

Eine Lungenentzündung wird entweder durch eine bakterielle oder virale Infektion der Lunge verursacht. 

Beispiele für mögliche bakterielle Infektionen sind: 

  • Streptococcus pneumoniae

  • Legionella pneumoniae, bekannt als Legionäre’ Krankheit 

  • Mycoplasma pneumoniae

  • Haemophilus influenzae

Beispiele für mögliche Virusinfektionen sind: 

  • Respiratory Syncytial Virus (RSV)

  • Grippe 

  • SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht

Diese Infektionen werden über Atemtröpfchen übertragen, wenn eine infizierte Person niest oder hustet. In den frühen Stadien der Krankheit kann es jedoch sein, dass Sie asymptomatisch erscheinen, was bedeutet, dass sich noch keine Anzeichen oder Symptome entwickeln. Daher verbreiten Menschen diese Infektionen oft unwissentlich. 

Wenn Ihr Arzt die Ursache Ihrer Lungenentzündung feststellen kann, kann er Ihnen eine gezielte Behandlung anbieten. 

Behandlung 

Wenn Sie Probleme mit dem Einschlafen haben, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass es an der Zeit ist, Ihren Arzt um eine Behandlung zu bitten. Die Standardbehandlung einer Lungenentzündung sind Antibiotika oder antivirale Medikamente. 

Sehr oft verschreiben Ärzte verschiedene Arten von Antibiotika gegen verschiedene bakterielle Infektionen. Wenn Ihre Lungenentzündung jedoch durch ein Virus verursacht wird, wird Ihr Arzt auf die Verschreibung von Antibiotika verzichten, da diese normalerweise nur gegen bakterielle Infektionen gedacht sind. In diesem Fall empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise ein antivirales Medikament. 

Wie wirkt sich eine Lungenentzündung auf den Schlaf aus? 

Eine Lungenentzündung beeinträchtigt den Schlaf, da sie das Atmen im Bett erschwert. Die durch die Krankheit verursachten Schmerzen oder Beschwerden können Sie auch am Schlafen hindern oder übermäßiger Husten und Staus können Sie wach halten. 

So verbessern Sie den Schlaf 

1. Heben Sie Ihren Kopf 

Eine der besten Techniken besteht darin, den Kopf so anzuheben, dass er höher als die Brust ist. Dadurch fällt Ihnen das Atmen möglicherweise leichter, da die verstopften Atemwege und der Schleim leichter abfließen können. 

2. Behandlung 

Wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Symptome und Schlafstörungen verschlimmern und nicht bessern, müssen Sie möglicherweise eine Behandlung wie Antibiotika oder antivirale Medikamente in Betracht ziehen. Wenn Sie bereits eine Behandlung erhalten, stellen Sie sicher, dass Sie diese weiterhin wie empfohlen einnehmen, oder suchen Sie erneut Ihren Arzt auf, wenn Sie innerhalb weniger Tage keine Besserung bemerken. 

Als Folge der Behandlung stellen Sie möglicherweise fest, dass sich Ihre Symptome bessern, was das Einschlafen erleichtern könnte. Zögern Sie nicht, Ihren Arzt um eine Behandlung zu bitten, wenn Sie ärztlichen Rat einholen. 

Wenn Sie Schmerzen oder Fieber verspüren, können Sie auch Ibuprofen oder Paracetamol ausprobieren. Nehmen Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis oder häufiger als auf der Medikamentenflasche empfohlen ein.

3. Vermeiden Sie Rauchen und Alkohol 

Leider verschlimmern Rauchen und Alkohol Ihre Symptome nur, wodurch Sie eher wach bleiben. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, auf eines dieser Mittel zu verzichten, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um weitere Ratschläge zu erhalten. 

4. Trinken Sie vor dem Schlafengehen ein heißes Getränk 

Bevor Sie zu Bett gehen, probieren Sie ein heißes Getränk – zum Beispiel einen Kräutertee oder ein Getränk aus Zitrone, Honig und Ingwer. Die Hitze dieser Getränke könnte abschwellend wirken und dabei helfen, Ihre Lungen zu reinigen, sodass Sie leichter atmen können. 

5. Heilmittel gegen Erkältung und Grippe 

Auch Erkältungs- und Grippemittel wie Hustensaft oder Lutschtabletten können Ihnen helfen, besser zu schlafen, wenn übermäßiger Husten Sie nachts wach hält. 

Die Fakten

Es gibt ein paar Dinge, die Sie versuchen können, um Ihren Schlaf zu verbessern. Wenn Sie jedoch noch keine Behandlung wie Antibiotika oder antivirale Medikamente ausprobiert haben und Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass es an der Zeit ist, Ihren Arzt aufzusuchen, um weitere Hilfe zu erhalten .

Zögern Sie nicht, Ihren Arzt um eine Behandlung zu bitten, denn wenn eine Lungenentzündung zu lange unbehandelt bleibt, kann sie Lungenschäden verursachen.

FAQ

Führt eine Lungenentzündung dazu, dass Sie viel schlafen?

Da eine Lungenentzündung Müdigkeit und Erschöpfung verursacht, neigen Sie möglicherweise dazu, mehr zu schlafen. Allerdings können häufige Mittagsschläfchen das Schlafen in der Nacht erschweren, da sie Ihren Schlafrhythmus stören. Möglicherweise bemerken Sie auch, dass die Schlafqualität aufgrund der Beschwerden aufgrund der Symptome abgenommen hat. 

Was sollten Sie bei einer Lungenentzündung nicht tun?

Während Sie sich von einer Lungenentzündung erholen, sollten Sie sich nicht überanstrengen, da dies Ihre Genesungszeit nur verlängert. Am besten ruhen Sie sich aus, bis Sie sich besser fühlen. Es wäre hilfreich, wenn Sie auch zu Hause bleiben würden, um eine Ansteckung anderer zu vermeiden. 

Ist es besser, bei einer Lungenentzündung im Sitzen oder im Liegen zu bleiben?

Ganz gleich, ob Sie im Bett liegen oder sich auf der Couch ausruhen: Möglicherweise ist es für Sie bequemer, aufrecht zu sitzen oder sich mit zusätzlichen Kissen abzustützen. Das liegt daran, dass eine aufrechte Position dafür sorgt, dass die Verstopfung leichter aus Nase und Rachen abfließen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *