Gesundheit

Wie sieht ein Parkinson-Tremor aus?

Im Gegensatz zu allen möglichen Zittern wird das Zittern, das auftritt, wenn eine Person an der Parkinson-Krankheit leidet, als „Ruhezittern“ bezeichnet. Dies ist der Name, weil das Zittern auftritt, wenn sich die Person in einer Ruheposition befindet. Während sich eine Person bewegt, scheint dieses Zittern verschwunden zu sein, aber wenn Ihre Gliedmaßen statisch sind oder Sie einen Löffel halten, setzt dieses Zittern wieder ein. Aus diesem Grund ist es bekannt, dass Menschen mit Parkinson-Krankheit Dinge verschütten. Solches Zittern kann jeden Teil des Körpers betreffen.

Die Parkinson-Krankheit ist eine chronische und fortschreitende Erkrankung. Das bedeutet, dass die Beschwerden über Jahre hinweg bestehen bleiben und sich verschlimmern. Obwohl es verschiedene Faktoren gibt, die wirken können, liegt die normale Progressionsrate der Parkinson-Krankheit bei zehn Jahren. Wenn die Krankheit in einem höheren Alter ausbricht, kann eine schnellere Progressionsrate im Zusammenhang mit kognitivem Versagen beobachtet werden.

Welche Progressionsstadien sind bei der Parkinson-Krankheit bekannt?

Der Verlauf der Parkinson-Krankheit wird meist in fünf Stadien unterteilt:

Stadium 1 – Dieses Stadium ist durch die mildeste Form der Parkinson-Krankheit gekennzeichnet. Die Symptome sind nicht so schwerwiegend, dass sie die täglichen Aufgaben und den gesamten Lebensstil beeinträchtigen. Freunde und Familienmitglieder bemerken möglicherweise Veränderungen in der Art und Weise, wie der Patient geht, in seiner Körperhaltung und in einigen Gesichtsausdrücken. Eines der deutlichen Symptome der Parkinson-Krankheit ist, dass das Zittern ein weiteres Bewegungsproblem ist und ausschließlich eine Körperseite betrifft. Wenn in diesem Stadium ein Arzt konsultiert wird, können die verschriebenen Medikamente dazu beitragen, die Symptome in diesem Stadium der Parkinson-Krankheit zu lindern.

Stadium 2 – Diese Phase gilt als mittelschwere Form der Parkinson-Krankheit, da die Symptome von den Menschen deutlich wahrgenommen werden. Muskelsteifheit ist in diesem Stadium recht häufig. Es muss beachtet werden, dass es zwar zu einer Zunahme von Zittern und unregelmäßiger Körperhaltung kommen kann, die Parkinson-Krankheit im Stadium 2 jedoch das Gleichgewicht des Patienten nicht beeinträchtigt.

Stadium 3 – Der Parkinson-Patient kann in diesem Stadium einen Wendepunkt erleben, da er neben den Symptomen möglicherweise nicht mehr in der Lage ist, das Gleichgewicht zu halten, und verminderte Reflexe verspürt. Bewegungen werden langsamer und Stürze kommen häufiger vor. Medikamente und Ergotherapie können empfohlen werden.

Stadium 4 – Im Stadium 4 der Parkinson-Krankheit ist es unmöglich, ohne Hilfe zu stehen. Allein zu leben kann alltägliche Aufgaben unmöglich und gefährlich machen. Daher benötigt der Patient ab diesem Stadium eine Pflegekraft.

Stadium 5 – Dies ist das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Parkinson-Krankheit. Aufgrund der Steifheit der Beine oder des Erfrierens der Beine fällt es der Person plötzlich sogar schwer, zu gehen. Patienten benötigen möglicherweise einen Rollstuhl. Um ihm zu helfen und häufige Stürze zu verhindern, ist möglicherweise rund um die Uhr Hilfe erforderlich.

Welche Methoden gibt es, mit der Parkinson-Krankheit umzugehen?

Die Parkinson-Krankheit wirkt sich negativ auf alle Lebensbereiche aus, sei es im sozialen oder beruflichen Bereich. Der allmähliche Verlust der Selbständigkeit kann schwierig sein, aber eine gute Aufklärung über die Parkinson-Krankheit kann die Angst weitgehend reduzieren. Es gibt verschiedene Selbsthilfegruppen, die Patienten mit dieser Krankheit wertvolle Informationen und Tipps zum Umgang damit bieten. Diese Gruppen bieten emotionale Unterstützung und beraten die Patienten auch bei der Suche nach erfahrenen Ärzten, Therapeuten und anderen relevanten Informationen.

Spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit?

Der Grundgedanke der Parkinson-Diät ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Der Verzehr von Obst, Nüssen, Gemüse und magerem Fleisch in kleinen Mengen kann von Vorteil sein. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Patient nicht stark zunimmt und fettleibig wird. Ballaststoffreiche Lebensmittel wie Brokkoli, Erbsen, Äpfel, gekochte Bohnen, Vollkornbrot und Müsli gehören zu einer guten Ernährung. Wenn Sie an der Parkinson-Krankheit leiden, müssen Sie den Konsum von Zucker und Salz sowie gesättigten Fetten aus Fleisch und Milchprodukten reduzieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *