Gesundheit und Wellness

Wie wird eine Peronealsehnenluxation diagnostiziert?

Über Peronealsehnenluxation:

Die Peronealsehnen befinden sich am äußeren Rand des unteren Teils der Beine. Sie sind in einem faserigen Tunnel eingeschlossen, der hinter dem Außenknöchel verläuft. Jede Art von Beschädigung oder Verletzung dieses Tunnels kann dazu führen, dass sich die Peronealsehne aus ihrer normalen anatomischen Position bewegt. Dies wird als Peronealsehnensubluxation bezeichnet. In einigen Fällen bewegt sich die Sehne von selbst wieder an ihren normalen Platz zurück. Dieses Phänomen wird als Verlagerung bezeichnet. Falls die Sehne nicht wieder an ihren Platz zurückkehrt, spricht man von einer Luxation der Sehne. Bei den Peronealsehnen spricht man von einer Peronealsehnenluxation.

Es wird angenommen, dass eine Knöchelverstauchung die Hauptursache für eine Peronealsehnenluxation ist. Häufige Knöchelverstauchungen schädigen die Peronealsehnen. Wenn der Knöchel während einer Verstauchung einrollt, wird das Retinakulum, das die Peronealsehnen an Ort und Stelle hält, erheblich beschädigt, wodurch sich die Sehnen aus ihrer Position bewegen.

Normalerweise bewegen sich die Sehnen wieder an ihren Platz, sobald sich die Verstauchung auflöst und das Retinaculum heilt, aber in einigen Fällen bewegen sich die Sehnen nicht wieder an ihren Platz, was zu einer Peronealsehnenluxation führt.

Für eine rechtzeitige Behandlung einer Peronealsehnenluxation ist es wichtig, die Diagnose frühzeitig zu stellen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über einige Möglichkeiten, auf Peronealsehnenluxation zu testen.

Wie wird eine Peronealsehnenluxation diagnostiziert?

Um eine Person auf eine Peronealsehnenluxation zu diagnostizieren oder zu testen, beginnt der Arzt mit einer genauen Untersuchung des betroffenen Knöchels. Der Arzt wird den Bewegungsbereich des Knöchels testen und auf Schmerzen achten, die beim Versuch des Bewegungsbereichs auftreten. Es wird auch beobachtet, ob sich die Sehnen bei Bewegungen des Sprunggelenks in verschiedene Richtungen aus ihrer Position bewegen.

Der Arzt testet auch, indem er Druck auf den Knöchel ausübt und den Fuß nach außen zieht. Während er Druck auf den Knöchel ausübt, tastet der Arzt die Rückseite des Beins ab, um zu sehen, ob sich die Sehne von ihrem Platz bewegt.

Falls der Verdacht auf einen Retinakulumriss besteht, dann radiologische Untersuchungen in Form von Röntgenaufnahmen, die einen Riss im Retinakulum zusammen mit anderen Verletzungen im Knöchel, falls vorhanden, bestätigen.

Eine MRT-Untersuchung des Knöchels kann auch durchgeführt werden, um nach zusätzlichen Verletzungen, Schwellungen oder Entzündungen im Knöchel zu suchen. Die Ergebnisse all dieser Tests bestätigen die Diagnose einer Peronealsehnenluxation.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *