Wie wird eine Pfortaderthrombose behandelt?

Pfortaderthrombose (PVT) ist die Verengung oder Blockierung der Pfortader durch einen Thrombus oder ein Blutgerinnsel. Die Pfortader ist das Blutgefäß, das Blut vom Darm zur Leber transportiert, und ein Thrombus unterbricht diese Blutversorgung. Die häufigste Ursache für PVT ist Zirrhose. Andere Ursachen sind hepatozelluläres Karzinom, Cholangiokarzinom, Magenkarzinom, duktales Pankreaskarzinom, akute Pankreatitis , chronisch konstriktive Perikarditis, chronische Herzinsuffizienz , Budd-Chiari-Syndrom, Polycythaemia vera, Blinddarmentzündung, Bauchoperation, aufsteigende Cholangitis, Nabelinfektion bei Neugeborenen, entzündliche Darmerkrankung , myeloproliferative Erkrankungen, orale Kontrazeptiva, Schwangerschaft und/oder Trauma.

In den meisten Fällen ist PVT asymptomatisch, aber wenn Symptome vorhanden sind, umfassen sie Fieber, Oberbauchschmerzen und Bauchschwellungen , Aszites , Splenomegalie mit der Entwicklung einer portalen Hypertonie und Symptome umfassen Ösophagusvarizen und Magenblutungen, Fieber und Schüttelfrost, Bluterbrechen , Schmerzen in der Leber (im rechten oberen Quadranten), Gelbsucht und teerige, blutige und übel riechende Stühle.

Diagnose

Die Diagnose einer Pfortaderthrombose erfolgt mit Hilfe der Anamnese und einer Kombination von Anzeichen und Symptomen einer vergrößerten Milz, Hämatemesis, Varizenblutung und Leberinfektionen. Leberfunktionstests werden durchgeführt, um die Funktionalität der Leber zu überprüfen, aber bei PVT sind sie im Allgemeinen normal. Zur definitiven Diagnose einer Pfortaderthrombose werden bildgebende Verfahren wie Ultraschall, CT, MRT und Angiographie durchgeführt. In den meisten Fällen wird die PVT zufällig in der Bildgebung diagnostiziert.

Wie wird eine Pfortaderthrombose behandelt?

Das primäre Ziel der Pfortaderthrombose- oder PVT-Behandlung besteht in der Beseitigung der Symptome, der Verhinderung des Thrombuswachstums und der Verhinderung und Behandlung einer mesenterialen Ischämie. Die Behandlung der Pfortaderthrombose reicht von der Beobachtung ohne aktive Therapie über die konservative Therapie mit Antikoagulanzien und/oder Thrombolyse bis hin zum chirurgischen Eingriff in Form einer Thrombektomie und Anlage eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS). Die Behandlung und die Ergebnisse einer akuten Pfortaderthrombose hängen von Faktoren wie der Beteiligung des verbleibenden Splanchnikus-Kreislaufs, einer Leberzirrhose und/oder dem Vorhandensein eines Tumors ab.

Weiterlesen  Was ist die Hauptursache der Kardiomyopathie?

Generell ist ein multidisziplinärer Ansatz unter Einbeziehung von Gefäßmedizinern (Thrombosespezialisten), Gastroenterologen, interventionellen Radiologen und Kolorektalchirurgen für eine optimale Behandlungsberatung und -optionen erforderlich. Die Behandlung einer Pfortaderthrombose ist eine komplizierte Entscheidungsfindung, da verschiedene Faktoren berücksichtigt werden müssen, darunter die Beteiligung anderer Splanchnikusvenen, hyperkoagulierbare Zustände, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Infektionen, entzündliche Erkrankungen, das Blutungsrisiko aufgrund des Vorhandenseins von Varizen oder einer verringerten Thrombozytenzahl, Zirrhose und /oder aktive Malignität.

Akute Pfortaderthrombose ohne Zirrhose oder Malignität, aber symptomatisch, wird mit einer Antikoagulationstherapie wie Warfarin oder niedermolekularem Heparin behandelt. Bei asymptomatischer PVT mit Mesenterialvenen, hyperkoagulierbaren Zuständen, nicht reversiblen Risikofaktoren und Erhöhung der Thrombuslast wird eine Antikoagulationstherapie in Betracht gezogen. Bei reversiblen Risikofaktoren (Pankreatitis und abdominale Infektionen) wird der Patient jedoch ohne Antikoagulationstherapie konservativ überwacht. Eine thrombolytische Therapie und/oder Thrombektomie kann auch erwogen werden, wenn das Risiko einer Thrombusausdehnung und einer Verschlechterung der Schmerzen während einer Antikoagulationstherapie besteht.

Patienten mit Leberzirrhose haben ein höheres Risiko, eine Pfortaderthrombose zu entwickeln, und meistens sind diese Patienten asymptomatisch und werden versehentlich diagnostiziert. PVT verschlechtert auch die Leberfunktion und erhöht die Mortalität und Morbidität von Patienten mit Zirrhose; es wirkt sich auch negativ auf die Lebertransplantation aus. Die Behandlung von Zirrhosepatienten mit PVT erfordert die Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie Thromboseschärfe, Blutungsrisikofaktoren, Vorhandensein einer erblichen Koagulopathie, Kandidatur für eine Transplantation und/oder andere Komorbiditäten. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren wird eine Antikoagulationstherapie mit niedermolekularem Heparin begonnen. Die TIPS-Operation (transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt) wird als nützliche Ergänzung bei Patienten mit okklusiver PVT und sich verschlechternder portaler Hypertonie und Ösophagusvarizen angesehen; aber,

In Fällen von akuter Pfortaderthrombose zusammen mit Malignität wird der Patient vorzugsweise mit niedermolekularem Heparin behandelt, außer in Fällen von aktiver Blutung, schwerem Blutungsrisiko und/oder minimaler Thrombuslast.

Weiterlesen  Schulter-Impingement: Ursachen, Symptome, Behandlung

Die Patienten mit akuter Varizenblutung werden mit Varizenbandage oder Sklerotherapie behandelt. Die Blutung kann auch mit Octreotid-Medikamenten kontrolliert werden. Auch bei Leberzirrhose kann eine Lebertransplantation in Betracht gezogen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *