Wirksamkeit von Mirtazapin: Seine Dosierung und Nebenwirkungen

Bei der erstmaligen Einnahme eines Antidepressivums können bei manchen Menschen Suizidgedanken auftreten. Ihre Fortschritte müssen während der Einnahme von Mirtazapin regelmäßig von Ihrem Arzt überprüft werden. Ihre Betreuungspersonen oder Ihre Familie müssen auch über die Veränderungen Ihrer Symptome oder Stimmung informiert werden, wenn Sie das Arzneimittel Mirtazapin anwenden.

Mirtazapin, ein Antidepressivum, wird zur effektiven Linderung von Depressionen eingesetzt. Die Wirkungsweise von Mirtazapin-Arzneimittel ist nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass es die Kommunikation zwischen den Nervenzellen des zentralen Nervensystems beeinflusst und/oder das chemische Gleichgewicht im Gehirn wiederherstellt.

Mirtazapin ist nützlich bei der wirksamen Behandlung von schweren depressiven Störungen.

Wichtige Informationen

Sie dürfen Mirtazapin nicht einnehmen, wenn Sie bereits Tryptophan einnehmen, das allgemein als L-Tryptophan bekannt ist.

Nehmen Sie niemals Mirtazapin ein, wenn Sie in den letzten 14 Tagen einen MAO-Hemmer verwendet haben. Es kann zu einer gefährlichen Arzneimittelwechselwirkung kommen. MAO-Hemmer umfassen Methylenblau-Injektion, Selegilin, Linezolid, Tranylcypromin, Isocarboxazid, Phenelzin, Rasagilin und andere.

Sie müssen Ihrem Arzt alle neuen oder sich verschlechternden Symptome melden, wie z ) oder sich selbst verletzen oder Selbstmordgedanken haben.

Geben Sie niemals Mirtazapin-Medikamente ohne den Rat des Arztes an Personen unter 18 Jahren. Die Anwendung von Mirtazapin bei Kindern ist streng verboten.

Es kann mehrere Wochen dauern, bis sich Ihre Symptome bessern. Wenden Sie das Arzneimittel Mirtazapin weiterhin wie verordnet an und informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich Ihre Symptome nach 4-wöchiger Behandlung nicht bessern.

Alkoholkonsum kann einige der Nebenwirkungen von Mirtazapin verschlimmern.

Mirtazapin kann Ihre Reaktionen oder Ihr Denken schwächen. Sie müssen vorsichtig sein, wenn Sie fahren oder etwas tun, bei dem Sie wachsam sein müssen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie allergisch gegen Mirtazapin sind oder Tryptophan (manchmal auch als L-Tryptophan bezeichnet) einnehmen.

Verwenden Sie Mirtazapin nicht, wenn Sie in den letzten 14 Tagen einen MAO-Hemmer angewendet haben. Es kann zu einer schwerwiegenden Arzneimittelwechselwirkung kommen. MAO-Hemmer umfassen Methylenblau-Injektion, Linezolid, Isocarboxazid, Phenelzin, Rasagilin, Tranylcypromin, Selegilin und andere.

Um sicherzustellen, dass Mirtazapin sicher für Sie ist, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Folgendes haben:

Um sicherzustellen, dass Mirtazapin sicher angewendet werden kann, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Folgendes haben:

  • Nieren- oder Lebererkrankung;
  • Engwinkelglaukom;
  • Epilepsie oder Krampfanfälle;
  • Bipolare Störung oder manische Depression;
  • Schwindelanfälle oder niedriger Blutdruck;
  • Hoher Cholesterinspiegel oder Triglyceride;
  • Einschließlich Angina pectoris oder Brustschmerzen, Herzerkrankungen;
  • Eine Aufzeichnung von Schlaganfall oder Herzinfarkt; oder
  • Eine Aufzeichnung von Drogenmissbrauch oder Selbstmordgedanken.

Bestimmte junge Menschen haben Selbstmordgedanken, wenn sie zum ersten Mal Antidepressiva einnehmen. Wenn Sie Mirtazapin einnehmen, müssen Ihre Fortschritte regelmäßig von Ihrem Arzt überprüft werden. Ihre Betreuer oder Ihre Familie müssen auch auf Veränderungen Ihrer Symptome oder Ihrer Stimmung aufmerksam gemacht werden.

Es ist nicht bekannt, ob das Arzneimittel Mirtazapin einem ungeborenen Kind schadet. Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Es ist nicht bekannt, ob Mirtazapin einem stillenden Kind schaden kann, wenn es in die Muttermilch übergeht. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Ihr Kind stillen.

Phenylalanin kann in der im Mund zerfallenden Tablette enthalten sein. Falls Sie an Phenylketonurie (PKU) leiden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie diese Form von Mirtazapin einnehmen.

Was ist die empfohlene Dosierung von Mirtazapin?

Standarddosierung von Mirtazapin für Erwachsene bei Depressionen:

Weiterlesen  Ist ein Lymphödem reversibel?

Anfangsdosis: 15 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen oral

Mirtazapin-Erhaltungsdosierung: 15-45 Milligramm pro Tag.

Welche Nebenwirkungen kann Mirtazapin haben?

Sie benötigen dringend ärztliche Hilfe, wenn Sie Anzeichen oder Symptome einer allergischen Reaktion auf Mirtazapin wie Nesselsucht oder Hautausschlag haben; Atembeschwerden; Entzündung in Lippen, Gesicht, Rachen oder Zunge.

Sie müssen Ihrem Arzt unverzüglich alle kürzlich aufgetretenen oder sich verschlechternden Symptome melden, wie z. , unruhige, Selbstmordgedanken, depressiver oder sich selbst verletzend.

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie die folgenden schweren Nebenwirkungen von Mirtazapin haben:

Augenschwellung oder -schmerzen, Tunnelblick, Sehen von Lichthöfen oder verschwommenes Sehen;

Veränderungen des Appetits oder des Gewichts;

Seltsames Risikoverhalten, reduziertes Schlafbedürfnis, extreme Traurigkeit oder Glücksgefühle, Gedankenrasen, mehr als übliches Reden;

Benommenheit, als ob Sie sich übergeben könnten;

Blasen, Nässen, Hautausschlag oder akute Schmerzen an den Fußsohlen oder Handflächen;

plötzliches Unwohlsein oder Schwächegefühl, Halsschmerzen, Fieber, wunde Stellen im Mund, rotes oder geschwollenes Zahnfleisch, Schüttelfrost, Schluckbeschwerden;

Höhere Serotoninspiegel in Ihrem Körper – Halluzinationen, überaktive Reflexe, Erregung, beschleunigter Herzschlag, Fieber, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Ohnmacht, Koordinationsverlust;

Niedriger Natriumspiegel in Ihrem Körper – Verwirrtheit, undeutliche Sprache, Kopfschmerzen, Koordinationsverlust, unsicheres Gefühl, Erbrechen, schwere Schwäche; oder

Akute Reaktion des Nervensystems – sehr starre (steife) Muskeln, Schwitzen, hohes Fieber, unregelmäßiger oder schneller Herzschlag, Verwirrtheit, Erbrechen, Zittern.

Häufige Nebenwirkungen von Mirtazapin sind:

  • Schwindel, Benommenheit;
  • Exzentrische Träume;
  • Veränderungen im Sehvermögen;
  • Mundtrockenheit;
  • Verstopfung;
  • Steigerung des Appetits; oder
  • Gewichtszunahme ist auch eine Nebenwirkung von Mirtazapin.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *