Gesundheit und Wellness

Wirksamkeit von Mobic: Es ist Dosierung & Nebenwirkungen

Mobic kann Ihr Risiko für einen Schlaganfall oder einen tödlichen Herzinfarkt erhöhen, insbesondere wenn Sie es über einen längeren Zeitraum anwenden oder höhere Dosen einnehmen oder wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden. Die Einnahme von Mobic-Medikamenten ist nach oder vor einer Herz – Bypass-Operation (CABG-Koronararterien-Bypass-Transplantation) strengstens verboten.

Mobic ist ein NSAID oder nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament . Mobic reduziert effektiv die Hormone, die Schmerzen und Entzündungen im Körper verursachen.

Mobic ist wirksam bei der Behandlung von Entzündungen oder Schmerzen im Körper, die typischerweise durch Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis bei Erwachsenen verursacht werden. Mobic wird auch zur wirksamen Behandlung von juveniler rheumatoider Arthritis bei Säuglingen über 2 Jahren angewendet.

Wichtige Informationen

Sie müssen dringend medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn Sie nach der Einnahme von Mobic undeutliche Sprache, Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Schwäche oder Probleme mit dem Gleichgewicht oder dem Sehvermögen haben.

Auch tödliche Darm- oder Magenblutungen können durch Mobic verursacht werden. Diese Probleme können bei der Anwendung von Mobic insbesondere bei älteren Erwachsenen plötzlich auftreten.

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Magenblutung wie blutigen, schwarzen oder teerigen Stuhl oder Husten von Erbrochenem oder kaffeesatzähnlichem Blut haben.

Hören Sie auf, Alkohol zu konsumieren, während Sie Mobic verwenden, da dies das Risiko eines Blutverlusts im Magen erhöhen kann.

Konsultieren Sie Ihren Apotheker oder Arzt, bevor Sie Allergie-, Erkältungs- oder Schmerzmittel anwenden. Arzneimittel wie Mobic sind in zahlreichen Kombinationsarzneimitteln enthalten. Sie müssen das Etikett überprüfen, um festzustellen, dass das Medikament aus einem NSAID (nichtsteroidalen Antirheumatikum) wie Naproxen, Ibuprofen, Aspirin oder Ketoprofen besteht.

Wenn Sie Mobic über einen längeren Zeitraum anwenden oder wenn Sie hohe Dosen einnehmen oder wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden, erhöht Mobic mit größerer Wahrscheinlichkeit Ihr Risiko für einen Schlaganfall oder einen tödlichen Herzinfarkt. Auch Menschen ohne Herzerkrankungen oder andere Risikofaktoren können bei Einnahme des Arzneimittels einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden.

  • Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels nach oder vor einer Herz – Bypass-Operation (CABG – Koronararterien-Bypass-Operation).
  • Mobic kann auch Darm- oder Magenblutungen verursachen, die tödlich sind. Diese Zustände können plötzlich auftreten, wenn Mobic eingenommen wird, insbesondere bei älteren Erwachsenen.
  • Beenden Sie die Einnahme von Mobic, wenn Sie einen Asthmaanfall hatten oder wenn Sie allergisch gegen Meloxicam sind oder wenn Sie nach der Einnahme eines NSAID oder Aspirin eine schwere allergische Reaktion haben.
  • Um sicherzustellen, dass Mobic sicher angewendet werden kann, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Folgendes haben:
  • Ein Rekord oder Herzinfarkt , Blutgerinnsel oder Schlaganfall;
  • Eine Aufzeichnung von Magengeschwüren oder Blutungen;
  • Asthma ;
  • Hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes , Herzerkrankungen oder wenn Sie Raucher sind;
  • Nierenerkrankung oder wenn Sie dialysepflichtig sind;
  • Leber erkrankung; oder
  • Zurückhaltung von Flüssigkeit.

Mobic kann das ungeborene Kind schädigen, wenn Sie es während des letzten Viertels der Schwangerschaft einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt im Voraus, wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder schwanger sind.

Während der Einnahme von Mobic kann es zu einer Verzögerung des Eisprungs (der Freisetzung einer Eizelle aus einem Eierstock) kommen. Beenden Sie die Einnahme von Mobic, falls Sie versuchen, schwanger zu werden oder sich einer anderen Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen.

Mobic kann einem Baby schaden, wenn es durch die Muttermilch geht. Das Stillen sollte während der Einnahme dieses Arzneimittels untersagt werden.

Mobic ist nicht zur Nutzung durch Personen unter 2 Jahren zugelassen.

Was ist die empfohlene Dosierung von Mobic?

Übliche Dosierung von Mobic für Erwachsene bei rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis:

Anfängliche Mobic-Dosierung: 7,5 mg oral einmal täglich

Mobic Erhaltungsdosis: 7,5 mg oral einmal täglich

Höchstdosis: 15 mg täglich oral

Übliche pädiatrische Dosierung bei juveniler rheumatoider Arthritis:

Über oder gleich 2 Jahre: 0,125 mg/kg oral einmal täglich

Maximale Mobic-Dosierung: 7,5 mg täglich oral

In klinischen Studien wurde kein zusätzlicher Nutzen nachgewiesen, wenn die Mobic-Dosierung auf mehr als 0,125 mg/kg einmal täglich erhöht wurde.

Was sind die Nebenwirkungen von Mobic?

Sie brauchen dringend medizinische Hilfe, falls Sie Anzeichen oder Symptome einer allergischen Reaktion auf Mobic haben, wie Niesen, verstopfte oder laufende Nase; Atembeschwerden oder Keuchen ; Nesselsucht; Entzündung Ihrer Lippen, Zunge, Gesicht oder Rachen.

Sie benötigen dringend medizinische Hilfe, falls Sie Anzeichen oder Symptome eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts haben, wie Brustschmerzen, die sich auf Ihre Schulter oder Ihren Kiefer ausbreiten, plötzliche Schwäche oder Taubheit auf einer Körperseite, Kurzatmigkeit oder verwaschene Sprache.

Beenden Sie die Einnahme von Mobic und wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie die folgenden schweren Nebenwirkungen von Mobic haben:

  • Rasche Gewichtszunahme oder Entzündung
  • Kurzatmigkeit auch bei leichter Anstrengung
  • Das erste Anzeichen eines Hautausschlags, auch wenn dieser sehr mild ist;
  • Magenblutungssymptome wie teeriger oder blutiger Stuhl, Aushusten von Erbrochenem oder kaffeesatzähnlichem Blut;
  • Probleme mit der Leber – Übelkeit, Müdigkeit, Oberbauchschmerzen, Appetitverlust, juckende Haut, dunkles Wasserlassen (Gelbfärbung der Haut oder der Augen), lehmiger oder braun gefärbter Stuhl, grippeähnliche Symptome;
  • Probleme mit den Nieren – kein oder wenig Wasserlassen, schwieriges oder schmerzhaftes Wasserlassen, Entzündungen in Ihren Knöcheln oder Füßen, Kurzatmigkeit oder Müdigkeit;
  • Anämie oder niedrige Anzahl roter Blutkörperchen – blutleere oder blasse Haut, Benommenheit oder Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, beschleunigter Herzschlag.
  • Schwere Hautreaktionen – Halsschmerzen, Fieber, Entzündung in der Zunge oder im Gesicht, Schmerzen in der Haut, gefolgt von violettem oder rotem Hautausschlag, der sich besonders im Oberkörper oder im Gesicht ausbreitet und Abschälen und Blasenbildung verursacht, Brennen in den Augen.

Häufige Nebenwirkungen von Mobic können sein:

  • Magenverstimmung, Erbrechen, Übelkeit, Sodbrennen ;
  • Verstopfung, Durchfall, Blähungen;
  • Schwindel ist eine Nebenwirkung von Mobic
  • Grippesymptome, Erkältungssymptome.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *