Gesundheit und Wellness

Wurde jemand von Multipler Sklerose geheilt?

Multiple Sklerose ist eine demyelinisierende Erkrankung, die das Gehirn und das Rückenmark betrifft. Bei dieser Krankheit wird eine immunologische Reaktion gegen die Myelinscheide vermittelt, was zu einer fehlerhaften Übertragung führt.

Aufgrund von Schäden an der Myelinscheide werden Signale nicht übertragen. Beteiligt sind sensorische, motorische und autonome Fasern. Zunächst sind sensorische Fasern betroffen und der Patient klagt über Parästhesien und Kribbeln im betroffenen Bereich. Schließlich werden motorische Komponenten beteiligt und die Lähmung setzt ein.

Augenmuskeln sind normalerweise beteiligt. Diplopie wird am häufigsten vom Patienten beklagt. In einigen Fällen wird auch eine autonome Manifestation beobachtet.

Wurde jemand von Multipler Sklerose geheilt?

Laut klinischen Berichten bleibt Multiple Sklerose immer noch eine unheilbare Krankheit. (1) Die Behandlung hilft nur, eine Remission zu verhindern. Multiple Sklerose bleibt, auch wenn sie im Frühstadium diagnostiziert wird, unheilbar. Die Remission der Krankheit ist der einzige Weg, durch den der Patient eine Zeit ohne Entlastung erhält. Auch nach dem kompletten Behandlungsverlauf besteht eine hohe Rezidivrate.

Multiple Sklerose kann ein primär progredienter oder sekundär progredienter Typ sein. In primär progredienten Fällen kommt es zu einer allmählichen Verschlechterung des Zustands des Patienten. Dazwischen gibt es keine Besserung der Symptome. Es gibt einen stetigen Rückgang der Funktion ohne Attacken.

Beim sekundär progredienten Typ gibt es zunächst eine Periode mit Rückfällen und Remission, gefolgt von einem stetigen Rückgang ohne Remission.

Die Behandlung der Multiplen Sklerose ist hauptsächlich medikamentös. Es gibt keine chirurgische Behandlung. Steroide sind ein Mittel der Wahl bei einem Patienten mit Multipler Sklerose. Andere Medikamente, die verwendet werden, sind Immunmodulatoren.

Trotz aller möglichen medikamentösen Behandlung gibt es keine dauerhafte Heilung der Krankheit. Medikamente und Rehabilitation können nur die Anzahl der Anfälle reduzieren, das Fortschreiten einer Krankheit verlangsamen und dem Patienten eine symptomatische Linderung verschaffen. Abgesehen von Steroiden sind eine Reihe anderer Medikamente erhältlich, darunter:

Beta-Interferon – diese werden gegeben, um den Schweregrad zu verringern. Sobald ein Patient Beta-Interferon erhält, wird die Rückfallrate reduziert. Die einzige Nebenwirkung sind grippeähnliche Symptome und gestörte Leberenzymwerte.

Glatirameracetat – dieses Medikament verringert die Immunreaktion gegen die Myelinscheide. Die Nebenwirkung ist eine Reizung an der Injektionsstelle.

Natalizumab verhindert, dass Immunzellen das Gehirn und das Rückenmark erreichen, wodurch der Schaden verringert wird. Dies kann zu einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie führen. Dies ist die am meisten gefürchtete Nebenwirkung, weshalb dies nur verwendet wird, wenn alle anderen Medikamente versagen.

Ocrelizumab ist ein weiterer verwendeter monoklonaler Antikörper.

Fingolimod – wirkt am Leukozytenrezeptor und verhindert die Bindung an das Endothel und damit die Migration von Leukozyten.

Alle diese Medikamente können nur einen Rückfall der Krankheit verhindern. Bis heute gibt es keine dauerhafte Heilung. Da es keine dauerhafte Behandlung gibt, wird der Patient in der Regel symptomatisch behandelt. Außerdem klagt der Patient normalerweise über Nebenwirkungen, die mit dem langfristigen Konsum von Steroiden verbunden sind. Viele Patienten entwickeln langfristig Symptome von Osteoporose und  Diabetes . Daher ist eine regelmäßige Überwachung des Blutzucker- und Blutkalziumspiegels erforderlich.

Was kann getan werden, wenn es keine dauerhafte Behandlung gibt?

Die symptomatische Behandlung umfasst-

Körperliche Betätigung zur Steigerung der Muskelkraft. Physiotherapie wird bei solchen Patienten empfohlen, da dies eine symptomatische Linderung bewirkt.

Wenn ein Patient über Steifheit der Gelenke klagt, werden Muskelrelaxantien verabreicht, um die belastenden Symptome zu beseitigen.

Eine wichtige Sache, die im Auge behalten werden sollte, ist, dass Patienten mit Multipler Sklerose sehr empfindlich auf erhöhte Temperaturen reagieren. Das Uhthoff-Zeichen ist ein Zustand, in dem ein Patient eine Diplopie-Episode erlitt, wenn er einer erhöhten Temperatur ausgesetzt war. Während der Verschreibung von Medikamenten sollte der Patient also über solche Phänomene aufgeklärt werden. Bitten Sie ihn, in der kühlen Umgebung zu bleiben.

Stressabbau und das Praktizieren von Yoga lindern die beobachteten Symptome. Der Patient neigt dazu, diese grundlegenden Dinge zu ignorieren und sie als unbedeutend zu betrachten. Daher sollten die Patienten über die Vorteile angemessen aufgeklärt werden.

Dennoch geht die Forschung weiter und derzeit werden viele Medikamente zur Behandlung von Multipler Sklerose getestet. Biotin befindet sich in Phase 3 der klinischen Studie zur primären und sekundären Behandlung von Multipler Sklerose. In ähnlicher Weise ist die Stammzelltransplantation die jüngste Studie, die bisher durchgeführt wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *