Zahlt die Versicherung den BRCA-Test?

BRCA steht für das Brustkrebs-Gen. Es gibt zwei Arten von BRCA-Genen, die die Chancen einer Person, an Brustkrebs zu erkranken, beeinflussen. Dies sind brca1- und brca2-Gene. Jeder von uns hat beide Gene. Diese Gene selbst sind nicht für die Entstehung von Krebs verantwortlich. Sie sind in der Tat unsere Hausmeister-Gene für Krebs.

Sie sind als Tumorsuppressorgene bekannt. Sie helfen bei der Reparatur gebrochener DNA und schützen uns so vor Krebs. Wenn diese Gene jedoch beschädigt oder verändert werden, beeinträchtigt dies ihre Funktionsfähigkeit. Dies wird als Genmutation bezeichnet. Aus diesem Grund sind Menschen mit einer BRCA-Genmutation anfälliger für Brustkrebs. Dieses Risiko kann mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % auch auf die Kinder der betroffenen Person übergehen.

Zahlt die Versicherung den BRCA-Test?

Medicare ist das staatliche Krankenversicherungsprogramm. Die Richtlinien für BRCA-Tests wurden kürzlich von Medicare überarbeitet, um sie für BRCA-Tests strenger zu machen.

Zuvor war jede Frau, bei der Eierstockkrebs diagnostiziert wurde, für die Aufnahme von Gentests für BRCA zugelassen. Dasselbe galt für jeden Mann, bei dem Brustkrebs diagnostiziert wurde. Heutzutage wurden jedoch viele neue Ergänzungen vorgenommen, wodurch die Richtlinien strenger wurden. Beispielsweise muss eine Frau mit Eierstockkrebs auch in der Lage sein, zusätzliche Kriterien zu erfüllen, um einen Überlebenden von Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie zu haben.

Auch die Familienangehörigen der Personen mit bekannter BRCA-Genmutation erhielten zuvor die Zustimmung zum Gentest. Heutzutage werden jedoch nur Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, für die Gentests zugelassen. Personen, die nicht an Krebs erkrankt sind, sind für Gentests ohnehin nicht versichert. Außerdem müssen die Ärzte jetzt zeigen, welchen Nutzen der Gentest für den Patienten haben wird, um die Genehmigung zu erhalten.

Weiterlesen  Ist es gefährlich, während der Schwangerschaft Fieber zu haben?

Das Sozialversicherungsgesetz besagt, dass die Versicherungsleistungen keine Tests umfassen, wenn keine Anzeichen und Symptome einer Krankheit vorliegen. Für jemanden ohne Krebs wird diese Art von Test also als Screening bezeichnet, und Medicare genehmigt einige Screening-Tests nicht zur Deckung, und dazu gehört auch die Mammographie.

Medicare deckt die BRCA-Tests ab, wenn

Bei einer Person wird BRCA im Alter von 45 Jahren oder davor diagnostiziert. Die Familienanamnese kann vorhanden sein oder auch nicht

Eine Person wird im Alter von 50 oder davor diagnostiziert und bei einem oder mehreren nahen Verwandten wird vor oder im Alter von 50 Jahren Brustkrebs diagnostiziert oder bei einem oder mehreren nahen Verwandten wird Eierstock- oder Eileiterkrebs diagnostiziert.

  • Zwei enge Verwandte mit Brustkrebs, der vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wurde.
  • Eine Person wird in jedem Alter und mit zwei oder mehr unmittelbaren Beziehungen mit Brustkrebs diagnostiziert.
  • Die Person leidet an anderen Krebsarten wie Eileiterkrebs, Eierstockkrebs usw.
  • Bei Personen, die einer bestimmten Bevölkerungsgruppe angehören, wie Schweden, Isländer, Ungarn usw.

Da Medicare auf einem regionalen System funktioniert, wurde die Abdeckung in Übereinstimmung mit dem nationalen umfassenden Krebsnetzwerk (NCCN) erweitert. Das beinhaltet-

  • Versicherungsschutz für Personen, die von erblichen Krebserkrankungen betroffen sind
  • Multigen-Testpanel wird abgedeckt, wenn mehr als eine Genmutation angezeigt wird.
  • Wenn eine zielgerichtete Therapie eingesetzt werden muss.

Diese Änderungen gelten jedoch nur für einige wenige ausgewählte Staaten in den USA.

Derzeit bietet Medicare keine Deckung für Gentests, wenn eine Person keine persönliche Vorgeschichte von Krebs hat.

Medicare ist ein staatliches Krankenversicherungsprogramm. Es hat sehr strenge Änderungen an seinen früheren Bestimmungen für Gentests für Brustkrebs vorgenommen. Wenn jemand eine persönliche Vorgeschichte von Krebs hat, dann genehmigt Medicare seine Gentests. Ansonsten bietet Medicare derzeit keine Deckung für Gentests von Personen ohne eine persönliche Vorgeschichte von Krebs.

Weiterlesen  Verschiebung der zervikalen Bandscheibe ohne Myelopathie

Leave a Reply

Your email address will not be published.