Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und Depressionen

Körperliche und seelische Gesundheit sind miteinander verbunden und Stress bei einem kann Stress bei anderen verursachen. Chronische Rückenschmerzen und Depressionen sind ein Beispiel für einen solchen Fall. 1 Ein Leben mit chronischen Rückenschmerzen zu führen ist belastend und frustrierend. Depressionen zusammen mit Rückenschmerzen zu erleben, wirkt wie ein Salz auf die Wunde. Chronische Rückenschmerzen sind Schmerzen, die länger als 6 Monate oder sogar Jahre anhalten. Es kann spezifische Ursachen für Rückenschmerzen geben, wie eine Verletzung oder ein Trauma, Überbeanspruchung, Alterung oder eine ernsthafte Krankheit oder Störung. Manchmal kann es jedoch ohne eine bestimmte Ursache passieren.

Menschen mit chronischen Rückenschmerzen können unter hormonellen Anomalien, Energiemangel, Stimmungsschwankungen oder -störungen, veränderten körperlichen und geistigen Fähigkeiten und Muskelschmerzen leiden. Rückenschmerzpatienten haben oft Schlafstörungen und häufiges Aufwachen, was zu Schläfrigkeit oder Müdigkeit am Tag führt und somit ihre Produktivität verringert. 2Dies wiederum, zusammen mit den anhaltenden Schmerzen, erhöht die Reizung, was den Umgang mit Menschen in der Umgebung erschwert. Die überwältigenden Gefühle können daher Depressionen mit Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Verlust des Interesses an Aktivitäten, Unfähigkeit, Freude an Aktivitäten zu empfinden, die früher angenehm waren, verursachen. Interessanterweise könnte die Depression selbst die chronischen Schmerzen verschlimmern und einen Teufelskreis bilden, der schwer zu durchbrechen ist! Die Situation wird noch schlimmer, wenn er/sie ein Kind zu betreuen hat oder eine Vollzeitbeschäftigung hat.

Art der Depression und ihre Symptome im Zusammenhang mit Rückenschmerzen

Die Art von Depression, die im Allgemeinen mit chronischen Rückenschmerzen verbunden ist, ist die Major Depression (MDD), die allgemein als klinische Depression oder Major Depression bekannt ist. Es ist normalerweise gekennzeichnet durch Symptome wie:

  • Gedrückte Stimmung an den meisten Tagen
  • Appetitsteigerung oder Appetitverlust 3
  • Gewicht verlieren oder zunehmen 3
  • Verlust der Freude an täglichen Aktivitäten
  • Verminderter Sexualtrieb 4
  • Sich wertlos oder hoffnungslos fühlen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Selbstmordgedanken oder Todesgedanken
  • Somatische Empfindungen.

Forschungsergebnisse – Studien zur Unterstützung des Zusammenhangs zwischen Rückenschmerzen und Depressionen und ihrer statistischen Korrelation

Studien von Sullivan et. Al. (1992) fanden heraus, dass das Risiko für schwere Depressionen bei Patienten mit chronischen Schmerzen viermal höher ist als in der Allgemeinbevölkerung. Siel et. Al. (1996) fanden heraus, dass 32 bis 82 Prozent der Menschen, die sich einer Behandlung in einer Schmerzklinik unterziehen, Symptome einer Depression zeigen. Eine interessante Studie, die von einem Team des Saint Louis University Medical Center durchgeführt wurde, bestätigte, dass sogar Medikamente, die von Ärzten zur Schmerzlinderung verschrieben werden, ebenfalls Depressionen auslösen können. Die Studie kam zu dem Schluss, dass Patienten, die Opioide für 90-180 Tage einnehmen, ein um 25 % erhöhtes Risiko haben, eine Depression zu entwickeln, während diejenigen, die die Medikamente für 180 oder mehr Tage einnehmen, ein um 53 % erhöhtes Risiko haben, eine schwere depressive Störung zu entwickeln.

Häufig bleiben Depressionen bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen unerkannt und damit unbehandelt. Körperliche Schmerzen und deren Beschwerden bleiben das Hauptanliegen bei jedem Arztbesuch. Das Ergebnis ist ein Mangel an ausreichendem Schlaf, Appetitlosigkeit, verminderte körperliche Aktivität aufgrund von Rückenschmerzen und Depressionen, und das Schlimmste, wenn man selbst an Depressionen leidet, verstärkt die Schmerzen. Daher ist ein integrativer und kooperativer Ansatz erforderlich, um Rückenschmerzen und mit Rückenschmerzen verbundene Depressionen zu behandeln.

Behandlung von Rückenschmerzen

  • Nicht-invasive, nicht medikamentöse Behandlung von Rückenschmerzen: Dazu gehören physikalische Therapien wie Bewegung, Wassertherapie, Aerobic-Übungen, Dehnungen usw.; Manuelle Therapie durch Druck auf die betroffenen Stellen; Verwendung von Kühl- und Wärmepackungen; Elektrotherapie, am häufigsten TENS, Ultraschall- oder Laserbehandlungen.
  • Nicht-invasive pharmakologische Behandlung von Rückenschmerzen: Zu den häufigsten Arten gehören
    • Analgetika zur Schmerzlinderung
    • Antidepressiva und Antikonvulsiva zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen
    • Neuromodulierende Medikamente zur Behandlung von Muskel- und neuropathischen Schmerzen
    • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) zur Verringerung von Entzündungen
    • Muskelrelaxanzien zur Beruhigung oder Lösung von Muskelkrämpfen, die durch anhaltende Schmerzen verursacht werden.
  • Invasive Behandlung von Rückenschmerzen: Diese Art von Behandlungsplan umfasst Folgendes:
    • Injektionen: Bei dieser Art werden Steroide oder Analgetika direkt in die Bänder, Muskeln oder Gelenke injiziert, um eine vorübergehende Schmerzlinderung zu bewirken.
    • Radiofrequenz-Radioablation: Hierbei wird ein schmerzhafter Nerv mit einer kleinen vorgewärmten Nadel gestochen, um ihn abzutöten. Es gibt normalerweise eine Erleichterung für Monate bis Jahre.
    • Chirurgisches Implantieren von Elektrotherapiegeräten: Dazu gehört das chirurgische Implantieren eines Rückenmarkstimulators oder eines peripheren Nervenstimulators. Typischerweise erweist es sich als nützlich bei Hand- und Beinschmerzen, jedoch nicht bei Rückenmarksschmerzen.

Behandlung von Depressionen im Zusammenhang mit Rückenschmerzen

  • Antidepressiva zur Behandlung von Depressionen, die durch Rückenschmerzen verursacht werden: Abhängig vom Grad der Depression kann der Psychiater Ihnen Antidepressiva verschreiben, um die Symptome der Depression zu lindern. 5 Die Antidepressiva helfen auch bei der Verringerung der chronischen Rückenschmerzen.
  • Beratung: Es hilft Patienten, ihre aktuelle emotionale Verfassung, Schwierigkeiten bei der Sozialisation aufgrund von Rückenschmerzen usw. zu beschreiben.
  • Kognitive Verhaltenstherapie zur Behandlung von Depressionen, die durch Rückenschmerzen verursacht werden: Es ist eine Art von Psychotherapie, die sowohl zur Behandlung von Schmerzen als auch von Depressionen eingesetzt wird. Der Fokus liegt auf den Denkprozessen, die dazu neigen, einen Schmerz zu maximieren oder zu minimieren. Es wird versucht, die Fehler oder negativen Gedanken oder Gedankenblockaden zu modifizieren, was dazu beiträgt, die Wahrnehmung des vorliegenden Problems zu verändern.
  • Entspannungstechniken zur Behandlung von Depressionen, die durch Rückenschmerzen verursacht werden: Es hilft bei der Entspannung von Geist und Körper, einschließlich der Muskeln, und hilft so, Depressionen zu reduzieren und Schmerzen in hohem Maße zu lindern. Die enthaltenen Techniken sind Atemübungen, progressive Muskelentspannungstherapie, Meditation usw.
  • Alternative Therapien: Alternative Therapien umfassen Akupunktur , Massage , Shiatsu, Yoga , Tanzbewegungstherapie.
  • Bewegung: Eine regelmäßige Bewegung hält Geist und Körper frisch und lebendig, stärkt die Rückenmuskulatur, reduziert Rückenkrämpfe und erhöht die Flexibilität der Wirbelsäule, was hilft, Rückenschmerzen zu überwinden und zu verhindern. Es verstärkt und vertieft die Verbindung zwischen Geist und Körper.
  • Aktiv sein: Aktiv zu bleiben und sich an Aktivitäten zu beteiligen, hilft dabei, Rückenschmerzen und Depressionen fernzuhalten. Es hält den Einzelnen sozial eingebunden und verhindert so die Isolation aufgrund von Rückenschmerzen.
  • Ernährung: Eine gesunde Ernährung liefert alle notwendigen Proteine, Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien, die bei der Behandlung beider Erkrankungen helfen. Menschen mit chronischen Rückenschmerzen und Depressionen sollten versuchen, die Aufnahme von Koffein und Alkohol zu vermeiden oder einzuschränken. Bestimmte Lebensmittel, von denen angenommen wird, dass sie Entzündungen oder Probleme des Bewegungsapparats verstärken, sind Milchprodukte, Gluten und stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Tomaten, Auberginen usw. Daher sollte die Aufnahme begrenzt werden. Konsultieren Sie jedoch Ihren Arzt, bevor Sie eine Diät planen, da möglicherweise spezifische Mängel im Körper vorliegen, die im Voraus überprüft werden müssen.
  • Schlaf: Ein guter und gesunder Schlaf ist der Schlüssel zu guter Gesundheit. Es entspannt den Körper bestmöglich und lindert Schmerzen und Depressionssymptome.
  • Stressfreies Leben: Ein stressfreies Leben zu führen ist in der heutigen Welt zwar schwierig, jedoch ist es sehr wichtig, Wege zu finden, um Stress abzubauen, wenn das Leben von Schmerzen und Depressionen umgeben ist. Die Identifizierung der Stressoren kann sehr hilfreich sein, um herauszufinden, was die Rückenschmerzen und die mit Rückenschmerzen verbundenen Depressionen verschlimmert. Entspannungstechniken können Wunder bewirken, wenn es darum geht, Stress abzubauen und durch Rückenschmerzen verursachte Depressionen zu beseitigen.
  • Kommunikation: Es ist sehr wichtig, mit dem Arzt ausführlich über die Symptome einer Depression zu sprechen. Wenn Depressionen unbehandelt bleiben, hilft die Behandlung, die nur auf Schmerzen gerichtet ist, oft nicht, Linderung zu verschaffen, da Depressionen auch die Rückenschmerzen verstärken. Um eine wirksame Behandlung zu erhalten, benötigt der Arzt daher eine detaillierte Kenntnis der aufgetretenen Probleme. Darüber hinaus ist es auch wichtig, mit Familie und Freunden zu kommunizieren, um frisch und emotional gesund zu bleiben. Es könnte auch hilfreich sein, wenn ein Teil Ihrer Arbeit von anderen erledigt werden könnte und Sie sich etwas mehr Ruhe verschaffen können, die für Ihren effektiven Heilungsprozess erforderlich ist.

Chronische Rückenschmerzen zusammen mit Depressionen sind oft zu schwer zu behandeln und dauern in der Regel lange, bis sie vollständig behandelt werden. Wenn man jedoch die Symptome einer Depression vernachlässigt und denkt, dass sie nachlassen würden, wenn die Rückenschmerzen nachlassen, dann könnte sich die Situation noch verschlimmern. Um die effektivste Behandlung und maximale Linderung zu erhalten, kommunizieren Sie mit dem Arzt und informieren Sie ihn/sie über alle Details, die Sie bemerken, und stellen Sie einen integrativen Behandlungsplan sicher, der Ihnen hilft, Ihr Leben besser und glücklicher zu leben.

Weiterlesen  Schädliche Auswirkungen von Chlamydien, wenn sie nicht behandelt werden?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *