Macht Multiple Sklerose Sie wütend?

Macht Multiple Sklerose Sie wütend?

Bei Patienten mit Multipler Sklerose werden verschiedene Stimmungsschwankungen festgestellt. Wut ist eine bekannte Komplikation, die bei Patienten mit Multipler Sklerose auftritt. Der Grund für diese Stimmungsschwankungen ist immer noch nicht bekannt, aber laut Untersuchungen wurde festgestellt, dass Stimmungsschwankungen das Ergebnis verschiedener pathologischer Veränderungen sind, die auftreten, wenn eine Autoimmunreaktion im Körper auftritt. (1)

Wie wir wissen, ist Multiple Sklerose ein demyelinisierender Zustand, bei dem eine Immunantwort gegen die Myelinscheide des Gehirns und des Rückenmarks vermittelt wird. Je nach Lokalisation der Läsion kann ein Zusammenhang zwischen Wut und Multipler Sklerose festgestellt werden. Da es keinen Beweis gibt, haben sich diese Studien doch irgendwie als nützlich in der klinischen Praxis erwiesen. Ausgehend von physiologischem und pathologischem Wissen ist bekannt, dass das Zentrum der Emotionen in der Amygdala und im Hippocampus all das ist, was das limbische System ausmacht.

Der Frontallappen ist der Meister, der das soziale Verhalten reguliert. Es ist allgemein bekannt, dass der Patient bei einer Schädigung des Frontallappens asoziales Verhalten entwickeln kann und dazu neigt, sich aggressiv zu verhalten.

Wenn also eine Demyelinisierung des Frontallappens, der Amygdala und der Basalganglien stattfindet, treten Stimmungsschwankungen auf. Wut ist eine der wichtigsten Manifestationen, die man beobachten kann. Oft wirkt der Patient gereizt und gestresst. Dies sind keine gesunden Anzeichen, da sie weitere Attacken auslösen können. Stress ist ein wichtiger Risikofaktor für die Auslösung von Attacken.

Daher braucht der Patient eine angemessene Beratung. Oft werden Patienten wütend und irritiert, da sie oder er durch seine Krankheit extrem gestresst sein kann. Wenn ein Krankheitszustand lange anhält, neigen die Patienten dazu, verstört und irritiert zu werden. Er begann, das Interesse an seinen täglichen Aktivitäten zu verlieren. Manchmal kann der Patient aufgrund seines Zustands depressiv werden.

Weiterlesen  Malignes Pleuramesotheliom: Risikofaktoren, Diagnose

Es wurden verschiedene Modalitäten zum Testen von Wut entwickelt. Eine solche Modalität ist der Zustandsmerkmals-Wutausdruck. Bei diesem Patienten wird von 1 bis 4 bewertet. Je höher die Punktzahl, desto höher ist das Stress- und Wutniveau. Vier dieser Skalen sind wie folgt:

  • Eigenschaft Wut – dies misst, ob eine Person tatsächlich eine wütende Persönlichkeit hat oder dazu neigt, so zu reagieren, wenn sie gescholten oder entmutigt wird.
  • State Wut – ob der Patient sich momentan wütend fühlt oder nicht. Er oder sie möchte Wut ausdrücken oder nicht.
  • Äußerung von Wut – ob der Patient seine Wut ausdrückt, indem er sich selbst Schaden zufügt, laut schreit oder wertvolle Dinge wegwirft. Er kann sogar Wut ausdrücken, indem er seinen Kopf gegen die Wand schlägt.
  • Wutausdruck – misst, ob eine Person ihre Gefühle unterdrückt oder nicht.

Es wurden viele Kontrollstudien durchgeführt, und als Schlussfolgerung kam heraus, dass Patienten mit Multipler Sklerose aggressiver sind als gleichaltrige Menschen ohne Krankheit. Auf der Grundlage dieser Studien werden daher verschiedene psychologische Behandlungen eingeleitet, um den Zustand dieser Patienten zu verbessern.

Unter allen vier Wertungen gilt die letzte, in der Wutausdrücke – als die schlechteste Art von Wertung. Der Patient ist nicht in der Lage, seine Emotionen auszudrücken und hat die schlechteste Lebensqualität.

Nur wenige Kliniker haben vorgeschlagen, dass es einen Zusammenhang zwischen Depression, Angst und Wut geben muss, aber nach Jahren der Arbeit kamen sie schließlich zu dem Schluss, dass es keinen Zusammenhang zwischen Wut und Angst oder Depression gibt. Wut ist eine vollkommen individuelle Entität.

Die einzige Möglichkeit, den Patienten zu unterstützen, besteht darin, die Aktivitäten, die ihn wütend gemacht haben, zu beraten und zu verhindern. Verschiedene Therapien wie stimmungsstabilisierende Therapien sind entstanden. Meditation wird sogar empfohlen, da sie hilft, das innere Stück zu erhalten.

Es werden sogar Gesprächstherapien eingeleitet und es sollte eine Option durch einen erfahrenen Psychiater in Anspruch genommen werden. Entspannungsübungen werden gefördert. Morgenspaziergänge und leichte Übungen können helfen, den Zustand des Patienten zu verbessern. Diese Patienten werden leicht aggressiv, wenn sie kritisiert werden. Stellen Sie daher sicher, dass mit diesen Personen keine Auseinandersetzungen begonnen werden sollten. Dies kann dazu führen, dass Angriffe ausgelöst werden.

Weiterlesen  Wie effektiv ist Massagetherapie bei der Verringerung der Häufigkeit von Migräne?

Insgesamt ist dies also eine Tatsache, dass Patienten mit Multipler Sklerose dazu neigen, leicht wütend zu werden, und der einzige Weg, dies zu behandeln, ist Beratung und Meditation zusammen mit Medikamenten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.