Wie wird eine Schockleber diagnostiziert?

Hepatischer Schock wird auch als Schockleber, ischämische Hepatopathie oder hypoxische Hepatitis bezeichnet. Dieser Zustand ist sehr komplex zu identifizieren, daher wird ein differenzialdiagnostisches Verfahren verfolgt. Die klinische Diagnose basiert auf einigen charakteristischen Merkmalen, die Folgendes umfassen:

  • Herz-Lungen- oder Kreislaufversagen mit oder ohne damit verbundener Hypotonie.
  • Massiver und schnell reversibler Anstieg der Aminotransferasespiegel im Serum.
  • Ausschluss anderer Ursachen einer schweren akuten Leberschädigung, z. B. Paracetamol-Überdosierung, virale Hepatitis und Toxin-vermittelte Leberschädigung.
  • Hypoxische Hepatitis, toxin- oder medikamenteninduzierte Leberschädigung, Autoimmunhepatitis und Lebertrauma sind einige der Hauptursachen für schnell erhöhte Leberenzyme.

Leberbiopsie zur Diagnose einer Schockleber

Die Diagnose einer hypoxischen Hepatitis kann ohne Leberbiopsie vermutet werden, wenn die Patienten die oben genannten 3 Kriterien (charakteristisches Merkmal) erfüllen. In einigen Fällen kann eine Leberbiopsie bei der Diagnose einer hypoxischen Hepatitis hilfreich sein. Der Nachweis einer zentrilobulären Nekrose in der Leberbiopsie weist auf die verminderte Versorgung mit arteriellem Sauerstoff hin. Eine zentrilobuläre Nekrose ist unerlässlich, wenn die Diagnose einer hypoxischen Hepatitis unsicher ist. Es ist schwierig vorherzusagen, insbesondere wenn die Aminotransferasespiegel weniger als das 20-fache der Obergrenze des Normalwerts betragen. Eine Biopsie ist bei Patienten mit hypoxischer Hepatitis im Allgemeinen nicht ratsam, da mehrere Komorbiditäten eine übermäßige Blutung verursachen.

Bildgebende Verfahren zur Diagnose einer Schockleber

Nicht-invasive bildgebende Verfahren wie die Ultraschalluntersuchung des Abdomens können die Diagnose einer hypoxischen Hepatitis unterstützen. Andere bildgebende Verfahren wie Computertomographie oder Magnetresonanztomographie sind für die Diagnose nicht erforderlich, können aber helfen, andere Ursachen einer Leberschädigung auszuschließen. Die Erweiterung der unteren Hohlvene und der suprahepatischen Venen aufgrund einer passiven Stauung weist auf eine hypoxische Hepatitis hin. Der diagnostische Nutzen der Sonographie bei hypoxischer Hepatitis ist jedoch noch nicht validiert.

Zum Beispiel hat virale Hepatitis typischerweise niedrigere Peaks der Serumlaktatdehydrogenase als hypoxische Hepatitis. Darüber hinaus ist das Muster der Leberschädigung bei hypoxischer Hepatitis eher hepatozellulär als cholestatisch, so dass große Anstiege der alkalischen Phosphatase atypisch sind.

Relevante Labortests zur Diagnose einer Schockleber

Es ist allgemein anerkannt, dass die Diagnose einer ischämischen Hepatitis hauptsächlich von den relevanten Labortests wie ALT, AST, LDH, ALP, TB, γ-GT, Gerinnungsfaktor und Albuminwerten abhängt. Ein Abfall von Albumin und Gerinnungsfaktoren ist der zentrale Laborbefund. Obwohl diese Parameter eine geringe Sensitivität und Spezifität aufweisen, treten sie als Ergebnis einer hepatozellulären oder Schnabelgangverletzung auf und werden häufig verwendet, um eine Leberverletzung zu erkennen. Die Inzidenz von Leberfunktionsstörungen kann unterschätzt werden, wenn nur traditionelle statische Maßnahmen wie Aminotransferase oder Bilirubin in Betracht gezogen werden. Dynamische Tests wie die Indocyaningrün-Clearance sind nützlich zur Überwachung der Durchblutung und der globalen Leberfunktion.

Blutdruck zur Diagnose einer Schockleber

Es gibt mehrere Ursachen für niedrigen Blutdruck, auch Hypotonie genannt, die zu einer Leberischämie führen kann, darunter a) Herzrhythmusstörungen, b) Dehydration, c) Herzinsuffizienz, d) Infektion, e) schwere Blutung, f) Blutgerinnsel im Hauptarterie zur Leber (Leberarterie), g) Schwellung der Blutgefäße, die zu einer verminderten Durchblutung führt (Vaskulitis)

Fazit

Der hepatische Schock ist auch als Schockleber, ischämische Hepatopathie oder hypoxische Hepatitis bekannt, die alle die gleiche Pathophysiologie aufweisen, die eine hepatische Ischämie oder Hypoxie verursacht. Die Schockleber ist gekennzeichnet durch eine vorübergehende oder dauerhafte Erhöhung der Leberenzyme aufgrund einer Schädigung der Leberzellen. Dieser Anstieg der Leberenzyme ist meistens subtil, aber Untersuchungen haben einige Fälle mit hohen Enzymspiegeln gezeigt. Es wird häufig bei kritisch kranken Patienten festgestellt, insbesondere bei Patienten auf der Intensivstation.

Weiterlesen  Was ist Seekrankheit und wie geht man damit um?

Leave a Reply

Your email address will not be published.